Pittys Physikseite

zur Zeit online: 4 Besucher


Bildung aus Sachsen

Für Schüler und Auszubildende

Was gibt es Schlimmeres als eine Physikkontrolle? Zahnarztbesuch. Aber Zahnarzt ist nicht so oft und man kann sich durch Zähneputzen ganz gut davor schützen.
Durch die Physikkontrolle muss man durch. Doch man kann sich vorbereiten und damit wenigstens etwas gegen das schlechte Gewissen tun. Und vielleicht auch eine gute Note bekommen. Nötig haben es sicher viele.
Also, was tun?
Zuvor, was sollte man nicht tun? Stundenlang ins Physikbuch oder in den Physikhefter starren. Das ist so sinnlos wie Kümmelkörner stapeln.

Egal mit welchen Hilfsmitteln und seien sie noch so einfach: Der Weg ist das Ziel!

Deshalb: aktiv lernen.
Das heißt, mit Papier und Stift Aufgaben schriftlich lösen.
Wie macht man so etwas möglichst effektiv?

1. Schritt:
Zu welchem Stoffgebiet wird die Kontrolle geschrieben? Die Gebiete zum Thema Mechanik sind z.B. Kinematik (wie sich etwas bewegt), Dynamik (warum sich etwas bewegt)... Dazu kann es noch weitere Unterteilungen geben: Kinematik: gleichförmige Bewegung, beschleunigte Bewegung...

2. Schritt:
Eine Aufgabe aus der Aufgabensammlung heraussuchen. Am Ende der Aufgabe steht der Schwierigkeitsgrad: Eine Stern: total leicht, fünf Sterne: nur was für Experten.

3. Schritt:
Den Text mehrmals durchlesen. Eine Skizze zum Versuchsaufbau oder der Beschreibung anfertigen. Bekannte Größen einzeichnen (Längen, Kräfte, Widerstände...) Was ist überhaupt gesucht?

4. Schritt Rechenaufgaben:
Nicht auf die Nummer der Aufgabe klicken, der Link führt zur Lösung und die schaut man sich erst nach dem Lösen an. (Ist Quatsch, die meisten werden das doch machen.)
Die gegeben und gesuchten Größen rausschreiben.
Überlegen, welche Formel sich auf das Problem anwenden lässt. Die gesuchte Größe sollte in der Formel stehen.
Hat man ein Ergebnis, dann mit der Lösung vergleichen.
Stimmen die beiden Lösungen überein: prima.
Wenn nicht, dann die richtige Lösung durcharbeiten und die Aufgabe einen Tag später noch einmal lösen (falls es nicht schon zu spät ist)
Diesen Schritt so lange wiederholen, bis man die Aufgabe allein richtig lösen kann.

4. Schritt Erklärungs- oder Beschreibungsaufgaben: Wenn man schon Durchblick hat, versuchen, die Aufgabe mit Stichpunkten zu lösen und dann mit der Lösung vergleichen.
Wenn nicht, im Hefter oder Buch das entsprechende Thema durchlesen und dabei immer an die Fragestellung denken.
Wichtig: Einen Fachtext kann man beim ersten Lesen nicht verstehen. Es sind mindestens zwei Druchläufe notwendig, besser drei.

Viel Erfolg bei der nächsten Kontrolle.